Humanität, Toleranz, Wohltätigkeit und vor allem Suche

Die Freimaurer verstehen sich als eine ethisch-humanitäre Vereinigung freier Männer von gutem Ruf. Ihr Bund umfasst geistig aufgeschlossene, nach Erkenntnis strebende Männer aus allen Berufen und Klassen.

Freimaurerei erwartet und fordert von ihren Mitgliedern Toleranz gepaart mit Humanität. Sie ist ausgerichtet auf Männer, die in brüderlicher Gemeinschaft Toleranz und Humanität, Wohltätigkeit und Wohlwollen lehren und lernen wollen, unabhängig von religiösen, sozialen, weltanschaulichen, rassischen und nationalen Unterschieden.

Freimaurerei ist eine internationale, strikt demokratische und undogmatische Geistes- und vor allem Gesinnungsgemeinschaft, welche die Vernunft als einzige und letzte Instanz betrachtet, die über Methoden, Wahrheit und Irrtum jeder Erkenntnis entscheidet und die das freie, unabhängige Denken des Menschen auszeichnet.

Der Freimaurerbund bezweckt die Pflege des Wahren, Guten und Schönen im Menschentum, die sittliche Veredlung seiner Mitglieder und versucht dadurch beizutragen zur Verminderung des physischen und moralischen Übels in der Welt.

Der Freimaurerbund anerkennt und verteidigt die Freiheit des Glaubens und des Gewissens. Die Freimaurerei gibt keiner bestehenden Kirche oder Religionsgemeinschaft ein Primat; sie respektiert jede religiöse Überzeugung und Praktizierung. Sie duldet aber keinerlei konfessionelle Auseinander-setzungen in ihren Reihen und an ihren Zusammenkünften.

Der Freimaurerbund verhält sich gegenüber politischen Parteien beziehungs-weise der Parteizugehörigkeit seiner Mitglieder strikt neutral; er lässt in seinen Reihen keine parteipolitischen Diskussionen zu. Die Eigentümlichkeit dieses Bundes besteht darin, dass er sein Brauchtum, das er aus dem mittelalterlichen Bauwesen ableitet, allein in der Abgeschiedenheit der Tempel oder in geschlossenen Konferenzen pflegt und dass sich die Mitglieder als «Bruder» anreden.

Freimaurerei hat in der heutigen Welt keine einfache Stellung. Die Wissenschaft des zu Ende gehenden Jahrhunderts führte die Menschheit nicht zur Bruderschaft, sondern steigerte im Gegenteil ihren Egoismus, die rücksichtslose Aggressivität, ihre Angst und Unsicherheit. In diesem Kampf aller gegen alle steht eine Gruppe von Männern, die wahre Bruderschaft sucht, oft vereinsamt da.

Freimaurerei ist aber auch heute noch von grosser Bedeutung für Männer, die bereit sind, sich durch Selbsterkenntnis den Weg zu einer ethischen Lebensgrundlage zu öffnen.